Lifestyle

Let’s talk about March

IMG_3460Was für ein aufregender Monat liegt bloß hinter mir? Ich habe super viel erlebt, war oft unterwegs und haben mir sehr viele Gedanken über mich und meinen Blog gemacht.

Als mein Blog kurz nach Weihnachten online ging, war es für mich ein kleines Experiment. Wird mir mein Blog Spaß machen? Werde ich am Ball bleiben? Wird mich mein Blog verändern? Damit ich auch fleißig an meinem Blog arbeite, war mein Ziel nach einem Jahr bloggen, 50 Follower mit meiner Arbeit begeistern zu können. Hmmm, nach bereits 4 Monaten tummeln sich täglich Leser auf meinem Blog, wir tauschen uns fleißig via E-Mail, Instagram oder auf meinem Blog in den Kommentaren aus und meine kleine aber großartige Community hat bereits 52 Mitglieder.  Wow, ich bin sprachlos und auch gleichzeitig stolz, dass ihr mittlerweile zwischen 32 Beiträgen wählen könnt.

IMG_3439Ist es arrogant anzugeben wie viele Follower sich auf einem Blog tummeln? Gibt es Neid unter Bloggern und warum wird der Druck immer größer? Gibt es eine Konkurrenz?

Im März war ich wie schon erwähnt super viel unterwegs. Bei meinem ersten Event in Köln, auf der Beauty Messe in Düsseldorf und ich arbeite weiterhin fleißig als Praktikantin beim Project ZERO (Teil zwei zum Praktikum folgt auch bald).

Tolle Erlebnisse, tolle Menschen kennengelernt und viele Eindrücke gesammelt.

In diesem Monatsrückblick möchte ich aber viel mehr auf die Fragen eingehen, welche mich beschäftigt haben.

IMG_3456Angefangen mit Instagram. Wie ihr wisst, bin ich doch irgendwie so ein Dorfkind und lebe teilweise auch hinter dem Mond. Instagram war bis vor ein paar Wochen wirklich neu für mich. Aber ein Blog ganz ohne Instagram ist ja quasi wie Nutella ohne ein Glas Milch. Also ab zu Instagram. Neue Welt, neue Eindrücke. Was ist bitte los mit dieser Instagram Welt? Dieses ewige folgen und entfolgen. Nach ein paar Wochen habe ich festgestellt, dass ich regelrecht süchtig nach Followern bin. Die meisten denken sich jetzt, juhuuuuu, 375 Follower. Aber für mich ist das wirklich schon viel und ich habe mich über jeden einzelnen gefreut. Das Schlimme an dieser ganzen Sache ist, dass ich für eine kleine Zeit den Fokus verloren habe und mich statt um den Blog zu kümmern, nur bei Instagram unterwegs war.  Zum Glück bin ich an den Punkt gekommen, dass es mir egal ist, ob mir 1000 oder 10 Mitmenschen folgen. Mein Blog ist mein Projekt und darauf möchte ich mich wieder mehr konzentrieren.

Was mir durch Instagram ebenfalls aufgefallen ist, dass ich mich super unter Druck setze. Manche schaffen es tatsächlich täglich neue Blogbeiträge online zu stellen, neue Fotos zu machen und immer perfekt auszusehen. Wie funktioniert das? Also ich habe einen „richtigen“ Job, einen Haushalt, einen Partner, eine Familie und die süßeste Katze der Welt. (Ihr kennt sie alle). Ich hatte das Gefühl, ich müsste in jeder freien Minute neue Beiträge schreiben und nur noch für den Blog leben. Irgendwie glaubt man, man müsste ein Teil dieses Clubs sein.

Achtung, Handbremse gezogen. Ne, ne, ne. Mein Blog ist mein Hobby, welches ich mit voller Leidenschaft lebe und dieser Blog soll mein Leben bereichern und nicht mein Leben unter Druck setzen. Schon in meinem letzten Rückblick hatte ich das Thema Klasse statt Masse angesprochen. Lieber hochwertige und gute Beiträge als irgendein Blödsinn jeden Tag abgetippt und dafür kein Privatleben mehr führen.

Mir ist in den letzten Wochen klar geworden, dass ich schon super viel erreicht habe und auch nach ein paar Monaten noch genau weiß, dass das Bloggen eine gute Entscheidung war. Auch ist mir bewusst geworden, dass eine große Blogger- und Instagram-Gemeinde auf den ersten Blick verlockend wirkt aber der Schein einen auch schnell blenden kann.

IMG_3430

Tja und zu welchem Ergebnis bin ich nach einem Monat Grübelei gekommen?

Immer locker durch die Hose atmen. Keinen Stress wegen neuen Beiträgen, nicht die Kreativität unter Druck setzen und mich auf keinen Fall für irgendeine Meinung verkaufen. Ich laufe mit meinem Blog neugierig durchs Leben, trinke weiterhin meinen Tee und lass mich überraschen was passiert.

~Helene~

4 Kommentare

  1. Liebe Helene,
    Du kannst unglaublich stolz auf dich sein, was du in so kurzer Zeit geschafft hast! Hut ab. Und bitte weiter so!
    Aber so wie du sagst, ohne Druck, aber mit ganz viel Spaß und Freude daran 🙂
    Denn das war denk ich schließlich der Grund, warum das Ganze angefangen hat.

    Es ist aber nicht nur für dich immer eine Gratwanderung, sich unterbewusst doch keinen Stress zu machen oder gar sich mit anderen zu vergleichen. Und da gilt, Handbremse ziehen! Das musste ich auch schon.

    Das Tolle am Bloggen ist doch, man ist sein eigener Chef und man gibt sein eigenes Tempo vor. Und deine treuen Leser werden mitziehen. Instagram hin oder her. Und das Folgen Entfolgen dort, nervt gewaltig.
    Aber wie du schon sagtest, dein Blog ist der Fokus und das Wichtige. Instagram ist nur ein Beiwerk.

    Mach weiter so Liebes und lass dich nicht stressen. Du machst das großartig!

    Liebste Grüße an dich

    Sinah
    von http://www.petiteloves2blog.com

    Gefällt mir

  2. Halli Hallo 😊

    Ein sehr toller und persönlicher Blogpost! Ich finde mich teilweise eindeutig wieder. Für mich ist beispielsweise Instagram eher eine Art „Qual“. Jeden Tag ein Bild (perfekt belichtet, zum Feed passend, schön, abwechslungsreich) zu posten ist wirklich schwierig, wenn man den Hauptteil des Tages mit den Dingen, die du angesprochen hast eigentlich schon gut gefüllt hat. Durch den Stress mit Instagram komme ich leider manchmal zum vollständigen Erliegen und bin ein wenig überfordert. Wichtiger als Instagram ist mir allerdings der Blog selbst. Nur ohne Instagram funktioniert ein Blog halt leider auch nicht.

    Liebste Grüße ♥

    Gefällt mir

    1. Hallo Liebes,
      schön von dir zu lesen :-).
      Ich glaube wir müssen uns immer wieder vor Augen halten, dass unsere Blogs unsere Eisbecher sind und Instagram nur die Sahne on top. Sahne ist wirklich toll aber ohne schmeckt unser Eisbecher genau so gut.
      Und wenn wir uns mal wieder im Instagram – Stress verlieren, dann ab in die Eisdiele.
      Schönen Abend :-*

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s